Funktionsüberprüfungen in der Krankenhaushygiene 

In dem Bereich Krankenhaushygiene sind bestimmte Untersuchungen zusammengefasst, um die korrekte Funktionsweise von speziellen Geräten und Ausrüstungsgegenständen zu überprüfen. Hierzu zählen  Reinigungs- und Desinfektionsgeräte für diverse Gegenstände und Instrumente sowie Waschmaschinen von Krankenhauswäschereien. Allen diesen Geräten ist gemeinsam, dass sie Verunreinigungen sowie möglichen Krankheitserreger von gebrauchten Gegenständen und Ausrüstungsmaterialien entfernen und diese desinfizieren. Diese Schritte sind notwendig für die sich anschließende Abtötung aller Keime (Sterilisation) im Sterilisator. Durch die Summe dieser Maßnahmen soll ein Verbreiten von Krankheitserregern unterbunden werden.

Um die volle Funktionsfähigkeit der Geräte zu gewährleisten, sind regelmäßige Überprüfungen notwendig. Diese erfolgen mit Prüfkörpern, die für die jeweiligen Geräte spezifisch sind. Sie enthalten modellhafte Anschmutzungen (Blut, Griesbrei, RAMS) und definierte Keime. Bioindikatoren zur Überprüfung von Sterilisatoren enthalten nur resistente Formen bestimmter Bakterien. In beiden Fällen dient das Abtöten der Keime als Nachweis der Funktionsfähigkeit der jeweiligen Geräte.

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über verwendete Prüfkörper.

Schraube mit Blut  Schraube mit Griesbrei Stoffstückchen mit Blut Schläuche mit Blut

Metallträger mit RAMS

Metallträger an einem Steckbecken

RLT-Anlagen und Laminarboxen stellen einen eigenen Untersuchungsblock innerhalb des Bereiches der Krankenhaushygiene dar.

zur Startseite